Spitzwegerichtinktur Stefanie von istgruen.de

Spitzwegerichtinktur gegen Mücken- & Insektenstiche selber machen

Lesezeit: 4 Minuten

Ihr 🤍 Lieben – da draußen wächst und gedeiht es, das Grün wird immer grüner und die Insekten 🐝 schwirren 🦋 in der Luft. Ich habe bereits die ersten Mückenstiche einkassieren müssen und es wurde wirklich Zeit eine Spitzwegerichtinktur gegen Mückenstiche herzustellen.

Spitzwegerich? 🌿 Die Erste-Hilfe-Pflanze

Spitzwegerich, eines der vielen und zu Unrecht 🌿 verurteilten Un- ähhh – nein Wildkräuter, die mir besonders am Herzen liegen. Schon lange nutzen wir ihn im Winter beim ersten Kratzen im Hals und bei Husten der Kinder. Der Spitzwegerich ist in der Kräuterheilkunde gern gesehen, denn er wirkt natürlich antibiotisch und entzündungshemmend, desinfizierend und wundheilend. 

🌿 Wenn du unterwegs gestochen wirst?  Nutze Spitzwegerich frisch gepflückt…

🌿  Wenn du dir beim Wandern eine Blase gelaufen hast?  Auch hier nutze ein frisch gepflücktes Spitzwegerichblatt…

Zerreibe das Blatt zwischen deinen Fingern, bis der Pflanzensaft heraustritt. Nutze genau diesen Pflanzensaft, um deine Wunde, den Stich oder die Blase zu versorgen.

Spitzwegerich - Plantago lanceolata

Der Name des Spitzwegerich setzt sich aus zwei Worten zusammen:

1= Plantago leitet sich vom lateinischen „Planta“ ab und bedeutet frei übersetzt „Fußsohle“.

2= lanceolata du hörst bzw. liest es schon „lancea“ steht für die Lanze, die du in der Blattform eindeutig wiederfindest.

Wenn du lieber “schaust statt liest”, guck mal hier > in diesem Video zeige ich dir, wo du ihn findest und wie er genau ausschaut, damit du ihn auch ganz bestimmt nicht verwechselst…

Aber ich möchte dir direkt die Angst nehmen, denn er ist nur mit anderen Wegerich Arten zu verwechseln, die alle ähnlich gute Wirkstoffe mitbringen.

Spitzwegerichtinktur herstellen

Du benötigst für deine selbst gemachte Tinktur folgende Dinge:

🌿  eine Handvoll frisch gepflückte Spitzwegerichblätter

🌿 ein sauberes Glas mit Schraubdeckel

🌿 100 bis 200 ml Alkohol mit mindestens 40% (zb. Wodka) 

🌿 Zerkleinere deinen frisch gepflückten Spitzwegerich am besten mit einer Keramik-Schere oder einem Keramikmesser (Metall und Edelstahl ☹️ reißen, statt zu schneiden) und fülle die zerkleinerten Blätter locker und ohne Druck in ein Glas mit Schraubdeckel. 

🌿 Begieße den Spitzwegerich mit dem Alkohol, bis er vollständig bedeckt ist. Achte darauf, dass er wirklich vollständig bedeckt ist – rausschauende Blätter könnten Schimmel bilden, wenn sie nicht im Alkohol liegen.

🌿 Schüttel dein Glas nun täglich – gerne auch öfters – aber einmal täglich👆 ist Pflicht.

🌿 Lager deine Tinktur an einem dunklen Ort vor UV Strahlen geschützt – gerne im Küchenschrank – bei normalen Temperaturen. 

🌿 Die fertige Tinktur wird nach 3 bis 4 Wochen abgesiebt und in dunkle Flaschen gefüllt…

🌿 Nutze entweder kleine Pipettenflaschen oder Tropffläschchen aus Braunglas.

✅  Versuche deine selbst gemachte Tinktur innerhalb eines Jahres zu verbrauchen. Sie wird durch den Alkohol “eigentlich” nicht schlecht, aber die guten Wirkstoffe der Heilpflanzen bleiben nicht dauerhaft stabil und bauen sich nach und nach ab.

Kleiner Tipp: Wenn du öfters Tinkturen und Cremes selber machen möchtest, sammel alle Braunglasfläschen, zB die vom Nasenspray oder kleinere 500 ml Öl-Fläschchen.

Hell? Dunkel? Warm oder Kühl? Was denn nun?

Ich höre immer wieder die unterschiedlichsten Meinungen: dunkel und kühl lagern – hell und warm… das kann verwirrend sein. 

Selbst die „Experten“ sind sich nicht hundertprozentig sicher und so kursieren die verschiedensten Meinungen im Netz.

Ob nun hell und warm oder dunkel und kühl?

Meiner Meinung nach ist es wichtiger, dass du überhaupt Wild- und Heilkräuter verarbeitest und für dich und deine Lieben nutzt. 

Ich habe gelernt, dass direktes Sonnenlicht gute Wirkstoffe zersetzt und somit zerstört nicht nur die guten Wild- und Heilkräuter, sondern auch bei Lebensmitteln achten wir darauf, sie trocken und dunkel zu lagern.

 Hör auf DEIN Bauchgefühl…

Aha Moment

Du findest den “Wegerich” – dessen Namen aus dem Althochdeutschen kommt, zumeist an Wegen  > wega = der Weg und rih = der König <  Man nennt ihn deshalb den König der Wege…

Die Samen des Spitzwegerich fallen auf den Wegesrändern aus und die sehr klebrigen Kapselfrüchte bleiben Mensch und Tier – buchstäblich unter dem Fuße hängen und werden dadurch auf allen Wegen verbreitet. Auf diese “verschleppende” Weise ist der Wegerich bis nach Nordamerika ausgewandert und da dies schon zurzeit der ersten Einsiedler passierte, wurde der Wegerich von den Indianern als der „Fußtritt des weißen Mannes“ bezeichnet.

Fazit

Der Spitzwegerich, eine der vielen wundervollen Wild- und vor allem Heilkräuter, die du sogar roh und gekocht zu dir nehmen kannst…

Nach und nach verrate ich dir viele weitere Rezepte und wir werden gemeinsam Tinkturen und pflegende und heilende Cremes herstellen…

Bist du dabei?

Nutzt du bereits Wildkräuter und Heilpflanzen? Und was hast du schon alles ausprobiert?

Alles 🤍 Liebe

Deine Stefanie 🙃

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.