Seifenreste Flüssigseife

Aus Seifenresten – DIY Flüssigseife selber machen

Lesezeit: 4 Minuten

Seifenreste wegwerfen?

 …die einfachste Art und einer der ersten Schritte –  Plastik im Badezimmer – einzusparen, ist tatsächlich: 

Trommelwirbel  – du ahnst es sicherlich……

die Nutzung von fester Seife… 

Wir lieben feste Seife und nutzen ausschließlich “feste” und kein Plastik flüssig Gedöns…

Wie du aus all den Seifenresten – die nach und nach übrig bleiben werden – DIY Flüssigseife herstellen kannst, möchte ich dir hier und jetzt verraten. 

Du und ich  – wir mögen  es ja am liebsten schnell, einfach und unkompliziert, daher möchte ich dir ein „zwei Zutaten“ Rezept verraten…

Seifenreste Flüssigseife

Feste Seife?

Jaaaaaa – feste Seife. 

PUNKT.

Mein Mann zum Rasieren, die Kinder zum Haarewaschen und ich sogar gerne fürs Gesicht.

So ein festes Seifenstück hält wirklich lange und kommt obendrein noch unverpackt daher – das freut meine und deine grüne Seele doppelt.

Gibt´s nen Nachteil?

Hmm, nur bedingt. Irgendwann wird das feste Seifenstück sooooo dünn, dass es fast zerbricht oder du hindurchschauen kannst.

Diese vielen Klitzekleinen –  hauchdünnen  – Scheibchen Seife  – wirf sie nicht weg.  Sammle sie eine Zeit lang, bis du genug zusammen hast. Dann stellst du einfach und supereasy Flüssigseife her.

Echt? Flüssigseife?

Genau – Flüssigseife. Du kannst sie hervorragend in einer kleinen Schachtel und an einem trockenen Ort sammeln, bis du genug zusammen hast.

Selbstverständlich kannst du sie auch fast bis zum vollständigen Auflösen benutzen.

Bei uns klappt das nur bedingt, da die Kinder mit diesen hauchdünnen Stückchen gerne spielen und propeln.

Meistens landen dann größere Stückchen im Abfluss und verstopfen  – wenn du Pech hast – nach und nach dein Siphon. 

Ja wirklich – nur allzu gerne werden diese  – hauchdünnen – Seifen Scheiben zerbröckelt und auseinandergerissen…

Den Kids scheint das irgendwie 🤫  Freude zu bereiten…

Sobald ich merke, dass sich die Seife langsam dem Ende neigt, lasse ich sie trocknen und lege sie zu den anderen Seifenresten in meine Aufbewahrungsschachtel.

Seifenreste Flüssigseife

Wie funktioniert´s denn nun?

Je nachdem, wie viele Seifenstückchen du gesammelt hast   – du brauchst  – Pi mal Daumen –  die doppelte Menge Wasser. 

Versuche, die kleinen Stückchen mit einer Reibe oder einer Schere zu zerkleinern. 

Gib die Seifenreste in einen Topf und füge in etwa die doppelte Menge Wasser hinzu. 

Nun benötigst du einen Schneebesen oder kleinen Löffel und erhitzt das Seifenwasser Gemisch langsam und stetig.

Das Gemisch soll nicht kochen – aber bei sehr warmen Wasser lösen sich die Seifenreste schneller auf.

Rühre mit dem Schneebesen das Gemisch, bis sich eine gute und cremige Konsistenz bildet. 

Nimm nicht zu wenig Wasser, ansonsten verklumpt die Seife nach dem Abkühlen. 

Achte darauf, dass sich die Seife vollständig auflöst.

Du hast 😜 jetzt fertig –

…und kannst deine eigene Flüssigseife nun in ein altes und sauberes Behältnis – am besten mit Pumpmöglichkeit – füllen.

Jäger und Sammler

Wie du sicherlich schon gemerkt 😇 hast, bin ich Jägerin und Sammlerin.

Aber auch du kannst – alle alten, noch brauchbaren Gefäße, Döschen und Behältnisse sammeln und wiederverwerten.

Wenn du genug Seifenstückchen gesammelt hast, stell doch mit deinen gesammelten Seifenresten deine eigene Flüssigseife her, die du auch gerne in der Küche zum Spülen benutzen kannst…

Seifenreste kannst du wirklich ganz toll verwerten – tja – was soll ich sagen  –  auch zum Putzen eignen sie sich hervorragend…

Aha Moment:

Wenn du überhaupt kein Bock hast, Seifenreste zu sammeln…

Und du Flüssigseife herstellen doof findest, habe ich einen anderen Tipp für dich…

Wir sind ein vierköpfiger Haushalt und bei uns kommen schnell einige Stücke Seifenreste zusammen. Als Single kann das schon mal etwas 😴 läääääänger dauern….

Hier mein Tipp:

Es gibt wunderschöne Seifensäckchen…

Jaaaa – richtig gelesen – Seifensäckchen.

Seifensäckchen kannst du fertig kaufen, aus Wollresten häkeln oder stricken oder du nutzt einen hübschen alten Waschlappen.

Lege deine Seifenreste einfach in dein Seifensäckchen und du kannst kleine Seifenstücke bis zum letzten Rest aufschäumen und verbrauchen.

Fazit:

Tja, was soll ich sagen. Die Seife war das “erste Badezimmer Utensil” das wir damals ausgetauscht haben – auf unserem grünen Weg.

Mit einem kleinen scheinbar unbedeutenden Stückchen Seife hat alles begonnen – Wahnsinn – wohin uns unser Weg geführt hat.

Probiere es doch einfach mal aus. Es gibt so tolle Seifenstücke – jedes einzelne handgesiedete und handgeschnittene ist ein kleines 😍 Unikat.

Übrigens: Diese hier nutzen wir  – ausschließlich und mit ruhigem Gewissen.

Und du so? Erzähl doch mal… Flüssig oder fest? Wie magst du es am liebsten und warum?

Bis Bald 

Deine Stefanie 🙂 

 

Hier findest du mich auch 😇 Teilen erwünscht...

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.