Nachhaltige Kleidung

Nachhaltige🌿Kleidung? Materialien, die nicht krank machen

Lesezeit: 11 Minuten

Unter den Begriffen: 💚 Grüne Label, Eco Fashion, grüne Mode, Sustainable Fashion und nachhaltige Mode findest du mittlerweile eine stetig wachsende Branche, die aus umweltfreundlichen und nachhaltigen Materialien, Bekleidung produziert. 

Nachhaltige Label legen sowohl bei der Produktion, als auch bei der Herstellung viel Wert auf die Erfüllung ökologischer und sozialer Standards.

Zu den ökologischen Standards gehören, zum Beispiel, dass schädliche Chemikalien im Anbau und in der Verarbeitung strikt vermieden werden und der Ressourcenverbrauch, nicht nur bei Wasser & Energie, auf ein Minimum reduziert wird.

Bei den sozialen Aspekten spielen für Grüne Labels angemessene Arbeitszeiten und fair bezahlte Löhne, eine sehr große Rolle.

Nachhaltige Labels achten auf ausreichenden Arbeitsschutz – dabei geht es vor allem –  um die Nutzung von Giftstoffen und Arbeitsmaschinen bei der Produktion.

Zwangsarbeit, Diskriminierung und Kinderarbeit sind tabu. Es wird viel Wert darauf gelegt, dass die Mitarbeiter sozial abgesichert sind. 

Ist Polyester nachhaltig?

Der Rohstoff für Polyester besteht aus Erdöl 🙈 

Erdöl ist eine extreme Umwelt- und klimaschädliche Ressource – die uns nicht unbegrenzt zur Verfügung steht… 

Polyester ist extrem schwer zu färben, es werden 😥 dazu viel Wasser und Chemikalien benötigt… Auch bei recyceltem Polyester überwiegen die Nachteile… 

Bei jeder Wäsche lösen sich aus der Kleidung Mikroplastikteilchen. 

Sie sind nur klitzeklein und trotzdem haben sie einen Einfluss auf Umwelt, Tierwelt und unseren Körper – das Mikroplastik landet mittlerweile in unserem Wasser und auf unseren Tellern… 😩

Bio-Baumwolle, Bio Wolle, Hanf oder Leinen und Co sind absolut nachhaltige Stoffe… 

Sie sind schadstofffrei und werden ohne schädliche Chemikalien hergestellt… 

Die Haut ist unser größtes Organ und wir sollten sie vor äußeren – schädlichen Einflüssen schützen…

Was ist eigentlich ein Bio-Stoff?

Alles beginnt beim Material und den Rohstoffen…

Baumwolle, Wolle, Flachs, Leinen und Co – bio Stoffe helfen dir, deinen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern…

Bei Bio-Stoffen wird ganz genau geschaut, wo ein Material oder Rohstoff herkommt. 

Es wird beachtet, wer, wie und unter welchen Bedingungen die zu verarbeitenden Rohstoffe und Materialien, angebaut, geerntet und verarbeitet hat.

Zum Beispiel, bei der Veredlung der Stoffe – es wird nachhaltig gefärbt, die Mitarbeiter werden geschützt und auch über das Abwasser wird sich Gedanken gemacht.

Es ist ein Zusammenspiel von ganz vielen Faktoren und besonders an dieser Stelle sind transparente Kontrollen sehr wichtig…

Die Gummibänder aus Kautschuk, die 🌿 nachhaltigen Materialien für Kordeln, Knöpfe und Dekoelemente sind bis ins kleinste Detail geplant und umgesetzt. 

Nachhaltige Kleidung besteht nicht nur aus wunderschönen Stoffen. 

Grüne Label müssen vom ersten bis zum letzten Handgriff alles Bedenken und auch beim Verkauf und Versand schwingt der grüne Gedanke mit…

Nachhaltige Stoffe, auf die du Wert legen kannst:

Ich stelle dir nun die verschiedenen nachhaltigen Stoffe vor…

Nachhaltige Kleidung

Baumwolle:

Weltweit ist Baumwolle, die am meisten angebaute  – nicht essbare – 🌱Pflanze. Jedoch werden für ein Kilo Baumwolle erschreckende 11000 Liter Wasser für den Anbau und die Produktion, benötigt…

Um die Pestizidbelastung zu reduzieren, steigen immer mehr und mehr Unternehmen auf Bio-Baumwolle um. Baumwolle ist und bleibt trotz alledem ein sehr ressourcenintensives Material, dass du qualitativ hochwertig kaufen und so lange wie möglich nutzen solltest

Bio🌱Baumwolle stammt aus kontrolliert biologischem Anbau – völlig frei von Schadstoffen oder schädlichen Chemikalien…

Deinem größten Organ, deiner Haut, tut es gut, wenn sie nicht mit krebserregenden Stoffen in Berührung kommt…

Der Umwelt kommt es auch zu Gute… Im biologischen Baumwollanbau werden Böden, Klima, Wasser und Artenvielfalt geschützt…Wo Pestizide eingesetzt werden erkranken Menschen😥 Kopfschmerzen, Durchfälle, Atemlosigkeit, Übelkeit, Hautirritation, Bewusstlosigkeit, Herzrhythmusstörung bis hin zum Tod…

➡️Pestizidvergiftung

Auch klitzekleine Reste von Pestiziden, bei der Verarbeitung der Baumwolle, machen krank… Erspare den Bauern und Arbeitern das Leid. Achte darauf, wo die Baumwolle herkommt und achte darauf, dass sie aus biologischem Anbau stammt… Je mehr Wert du auf deine Kleidung legst, desto mehr Bio du kaufst, desto eher ändert sich etwas in der Herstellung und Produktion – Hersteller 💚 reagieren auf Angebot und Nachfrage…

Secondhand ist übrigens eine tolle Möglichkeit, um deinen Geldbeutel zu schonen🤗Ich liebe Secondhand..

Nachhaltige Kleidung

Holz:

Es gibt ökologische Kleidung aus Holz 😮  Holz wird schon seit über 100 Jahren in der Bekleidungsindustrie genutzt. Bekleidung aus Holzfasern gilt als besonders wassersparend und emissionsarm und ist zudem vegan.

Holzschnipsel werden zusammen mit Wasser zu einem Zellulose-Brei vermischt. Dieser Brei wird zu Fäden gepresst und diese werden für die Herstellung der Kleidung genutzt.

Bei der Verwendung von Holzfasern wird der CO2 Ausstoß, gegenüber der beliebten  Baumwolle, um das 20- fache reduziert.

Die genutzten Holz-Fasern stammen fast ausschließlich von Abfallprodukten, wie der Rinde. Holzfasern haben noch einen weiteren Vorteil gegenüber Baumwolle – sie benötigen bei der Produktion bis zu 20-Mal weniger Wasser und kommen ohne Pestizide aus…

Genutzt werden zumeist die Holzfasern von Laub-und Nadelbäumen aus zertifizierter nachhaltiger Forstwirtschaft. 

Bekleidung aus 🌳 Holz ist nicht nur nachhaltig, sie ist auch super modern. Die Stoffe fühlen sich auf der Haut ähnlich wie Seide an und tragen sich weich und anschmiegsam. Im Sommer kühlen die Stoffe und im Winter halten sie warm. 

Ein weiterer Vorteil, ähnlich den Hanffasern, hat der Stoff eine antibakterielle und atmungsaktive Wirkung und es bilden sich beim Schwitzen keine unangenehmen Gerüche…

Absolut hip und überhaupt nicht öko wirken T-Shirts, Hoodies und Co aus Holzfasern…

Auch Tencel auch als Lyocell bekannt, wird mehr und mehr von nachhaltigen Labels genutzt. 

Tencel wird allerdings aus einer Mischung mehrerer Hölzer hergestellt: Buchen- und Fichtenholz aus kontrolliert europäischen Wäldern und Eukalyptusholz aus Plantagen aus Südafrika. Tencel ist eine industriell hergestellte Faser aus natürlichen Rohstoffen und somit eine gute ökologisch sinnvolle Alternative zu anderen Chemiefasern.

Tencel wird immer beliebter und immer öfter lese ich, dass es er Stoff der Zukunft sei…

Nachhaltige Kleidung

Hanf:

Es geht um Kleidung, nicht ums Rauchen 🤭

Hanf benötigt beim Anbau keinerlei Pestizide…

Die Hanfpflanze weist eine sehr gute Ökobilanz auf, da die sehr robust ist und ohne Pestiziden und Insektiziden gesund wächst… sie ist sehr widerstandsfähig und gilt als resistent gegen allerhand 😮Schädlinge…

T-Shirts, Hemden, Hosen, Pullover und Co aus Hanf kannst du über Nacht zum Lüften raushängen, am nächsten Tag sind sie wieder frisch..

Der aus Hanf gewonnene Stoff gilt als Schweiß- und geruchshemmend (anti- mikrobiell), da er besonders feuchtigkeitsregulierend wirkt und zudem langlebig und besonders reißfest ist.. 

Kleidungsstücke aus 🌱 Hanf haben sich mittlerweile bei Arbeit, Beruf und Freizeit bewährt…

Hanffasern sind super hautfreundlich und laden sich – im Gegensatz zu Polyester – nicht auf der Haut auf…

Da Hanffasern bist du 30% der Feuchtigkeit aufnehmen können, sind sie gerade im Sommer super angenehm zu tragen… es entwickelt sich keine Geruchsbildung und du kannst T-Shirt und Co kurz auslüften 😮

Die Hanfpflanze besitzt Fasern, die der Seide sehr ähnlich sind. Sie kühlen im Sommer und wärmen im Winter…

Hanf Mode ist ähnlich der Baumwolle, sehr angenehm und weich auf der Haut zu tragen und super gut für Allergiker geeignet.

Probier es mal aus… 

Übrigens sieht Ökomode nicht 😂 Öko aus.. Es gibt wirklich richtig wunderschöne und moderne Schnitte und Farben und du wirst wirklich überrascht sein… Auch hier gilt, weniger ist mehr… Unsere Schränke quillen doch schon über…

Stichwort: Capsule wardrobe 💚 

Das ist gut für dich, die Umwelt und deinen Geldbeutel – laut Statistik tragen wir nur 20 bis 30 Prozent der Kleidung in unseren Schränken 🙈

Nachhaltige Kleidung

Leinen:

Leinen ist ein super beliebter Stoff, nicht nur im ☀️ Sommer. Die pflanzlichen Naturfasern werden aus den Stängeln der Flachspflanze gewonnen. 

Leinen gilt als fester Stoff, der sich aber sehr luftig auf deiner Haut tragen lässt. Im kontrollierten biologischen Flachsanbau wird auf Pestizide und chemische Düngemittel komplett verzichtet. 

Der Anbau der Flachspflanze ist sehr 😇 umweltschonend, da sie keine zusätzliche Bewässerung benötigt – der Flachspflanze reicht nämlich das natürliche  💧 Regenwasservorkommen…

Leinen ist super stabil, enorm reißfest und wirkt temperaturregulierend. 

Im Sommer super angenehm auf deiner Haut zu tragen, denn Leinen ist atmungsaktiv und kann bis zu 20 % an Feuchtigkeit aufnehmen. Im Winter wirkt der feste Stoff isolierend und wärmend…

Auch Leinen lädt sich – im Gegensatz zu Polyester – nicht statisch auf und ist wirklich 💗 gemütlich zu tragen. 

Der leichte natürliche Schimmer sieht richtig toll aus und ich finde Leinen Hosen und Blusen mega schön…

Gar nicht langweilig oder bieder, wie viele denken… Es gibt wunderschöne Kleidung, Bettwäsche und Co aus Leinen…

Leinen ist übrigens 👌 hervorragend für Allergiker geeignet…

Nachhaltige Kleidung

Bambus:

Bei Bambus scheiden sich die Geister. Ob du Bambus für nachhaltig hälst, musst du selbst entscheiden. Ich denke, Bambus hat einen sehr weiten🌍 Weg hinter sich, ehe wir ihn nutzen können – aber er gilt als nachhaltig, da er ein schnell nachwachsender Rohstoff ist…

Bambus 🌱  kann an einem Tag bis zu einem Meter wachsen und ist somit, die schnellst wachsende Grasart. 

Sehr anspruchslos kommt mit er mit sehr wenig Wasser aus und äußerst nährstoffarmen Böden gut zurecht. 

Die Bambusfasern, die wir für Textilien nutzen, kommen aus 😌 China…

Durch das mahlen und verarbeiten des rohen Bambus, entstehen Bambusfasern, aus denen spätern ein Garn hergestellt wird.

Bambusfasern 🎋 haben eine antibakterielle Wirkung –  die allerdings noch nie nachgewiesen wurde – und verhindern unangenehme Gerüche, daher werden sie gerne für Hemden, Handtücher und Socken genutzt.

Bambusfasern sind nicht so leicht zu verarbeiten, denn Bambus hat sehr kurze  (2,5 Millimeter) Fasern – zur Fadenherstellung wird aber eine Mindest-Faserlänge von 30 Millimetern benötigt, daher wird eine Bambusfaserviskose  = Bambus Zellulose chemisch hergestellt, die aber vom Bambus nicht viel übrig lässt…

Wenn du etwas Nachhaltiges suchst, solltest du darauf achten, dass dein Wunschprodukt nicht aus Bambusviskose ist…

Andre Bambusprodukte (Zahnbürste, Strohhalm, Haushaltsartikel) –  sind meiner Meinung nach – nachhaltiger. Trotzdem sind Produkte aus heimischen Hölzern immer vorzuziehen…

Nachhaltige Kleidung

Wolle:

Der Mensch verarbeitet seit über 😮 10.000 Jahren Wolle, um wärmende Kleidung herzustellen. Damals galt Wolle als sehr kostbar, heute wird sie gerne und viel verarbeitet. Wolle gibt es nicht nur von Schafen und Lämmern, sondern auch von Alpakas, der Kaschmirziege, Yaks und sogar von Kamelen.

Die Fasern der Wolle bestehen aus Keratin. Keratin sind die Proteine, die du in deinen Haaren, Nägeln und in deiner Haut findest.  

Im Winter hält Wolle warm und im ☀️ Sommer verhält sich ein feiner Wollpulli atmungsaktiv. Wolle kann bis zu 35 % der Feuchtigkeit aufnehmen, ohne das sie sich feucht anfühlt.

Sie ist nicht nur elastisch und dehnbar, sondern – aufgrund ihres Wollfetts – auch extrem schmutzabweisend…

Du bekommst nicht nur Kleidung aus Wolle, auch bei Bettwäsche, Teppichen und Co wirst du sie immer wieder finden…

Leider hörst und liest du, nicht nur bei der Schafhaltung, immer wieder von falscher Tierhaltung und grausamen Tierleid. Umso wichtiger ist es zu wissen, dass die Tiere aus guter und artgerechter Tierhaltung stammen. Schur Betriebe, die ihre Arbeiter nach Schaf und nicht nach Stunde bezahlen, gibt es leider immer noch viele. 

Erst 2017 zeigten grausame Videos von PETA, das Tiere in Betrieben😭 brutal gequält werden, um ihre kostbare Wolle zu bekommen. 

Bitte beachte unbedingt die Gütesiegel und lege Wert darauf, dass du Wolle aus artgerechter Tierhaltung kaufst. Du kannst bio Wolle oft bei kleineren familiären Betrieben kaufen – dort findest du dann auch oft andere nachhaltige Produkte aus Wolle. Bitte verzichte auf Massenware, um das Leid der Tiere nicht zu unterstützen…

Vegane Leder Alternativen

Es gibt mittlerweile tolle und einzigartige Leder Alternativen für die Veganer unter euch…

Zum Beispiel aus Kork, Papier, Ananas Blättern und sogar aus Obstresten werden wirklich außergewöhnliche Rucksäcke, Schuhe oder Taschen 😮 

Ich habe auch Alternativen aus Mikrofaser, Eukalyptus- und Teak Blättern, Pilzfasern, aus einem Baumschwamm und sogar aus mikrobiologischer Zellulose gefunden…

Sollte dich ein Thema besonders interessieren, schreibe mir gerne, ich lasse dir gerne den passenden Link zukommen😇 

 

Gütesiegel

Gütesiegel sollen dir helfen, im Konsum Dschungel, nicht den Überblick zu verlieren. 

Du hast mit ihnen die Möglichkeit, etwas über die Gewinnung der Rohstoffe und die Entstehung des Produkts zu erfahren. Sie geben dir Sicherheit, dass die 💗 Arbeitsbedingungen der Menschen, die dein Wunschprodukt geschaffen haben, anständig sind. 

Grüne Siegel helfen dir, umweltfreundlich und sozial verträgliche Produkte zu erkennen und zu kaufen.

Hier sind einige Grüne Siegel auf die du beim nächsten shoppen achten kannst:

  • IVN Best Siegel 
  • GOTS Siegel  – Global Organic Textile Standards
  • Made in Green by Oeko Tex 
  • Cradle to Cradle
  • EU-Ecolabel 
  • Oeko-Tex Standard 100 Siegel
  • Global Recycled Standard (GRS)
  • Fairtrade Certified Cotton
  • Naturtextil IVN zertifiziert BEST
  • Naturland-Siegel
  • Bluesign Siegel
  • Ecoproof
  • Naturleder IVN zertifiziert
  • der blaue Engel
  • Fair Wear Foundation

Fazit:

Bei meiner Recherche habe ich einiges über Algen, Kaffeesatz, Milchfasern und viele andere Materialien gelesen, die zu Fasern und Garn verarbeitet werden können. Solltest du an einem bestimmten Thema interessiert sein, hinterlasse mir gerne einen Kommentar.

Alles in allem finde ich jedoch, dass es so viele tolle Materialien gibt, die du Polyester gegenüber bevorzugen solltest.  

Polyester ist absolut nicht atmungsaktiv und zählt, gerade bei empfindlichen und sensiblen Hauttypen, zu den potenziell hautreizenden Materialien.

Es ist immer noch das meistverwendete Material in der Modebranche, dabei gibt es so viele schöne nachhaltige Stoffe, die – bei all dem Geiz ist Geil Getue – in Vergessenheit geraten sind…

Selbst bei recyceltem Polyester überwiegen die Nachteile, denn bei jeder einzelnen Wäsche lösen sich Mikroplastikteilchen, die nicht nur unser 😧 Grundwasser verunreinigen. Kleidung aus Polyester ist und bleibt  – super umwelt- und klimaschädigend.

Wenn du viel Kleidung aus Polyester hast, schau doch mal nach dem Guppy Friend Washing Bag. Der Guppy Friend  ist ein Waschsack. Er filtert bei jeder Wäsche auf einen Zentimeter 250 Fasern der kleinen Mikrofaser-Teilchen aus deinem Waschwasser…

Gebe Bio-Baumwolle und all´den anderen schönen Stoffen die Chance einen Platz in deinem Schrank zu ergattern und sie zu deinem Lieblingsstück werden zu lassen. 

Eine kleine Handvoll gut ausgewählter Kleidungsstücke, die sich untereinander optimal kombinieren lassen, haben mehr Wert (Mehrwert🙃)als ein überfüllter Kleiderschrank, deren Großteil du nicht nutzt. 

Überlege dir bei deinem nächsten Einkauf, ob du das Teil wirklich brauchst oder, ob du nur einem emotionalen 😘 Gefühl folgst…

Übrigens: Es muss nicht immer alles neu sein. Secondhand, Kleidertauschpartys und Upcycling oder Pimp-Up sind tolle Möglichkeiten etwas Neues und Nachhaltiges zu erschaffen oder zu ergattern… 

Was sind deine Lieblingsstoffe? Hast du bereits Leinen, Hanf und Co in deinem Kleiderschrank? 

Bis bald…

Deine Stefanie 🙂 

Hier findest du mich auch 😇 Teilen erwünscht...

2 Kommentare zu „Nachhaltige🌿Kleidung? Materialien, die nicht krank machen“

  1. Tobias Schindegger

    Hallo Stefanie,

    Danke das Du uns einen Überblick in der ökologischen Herstellung von Kleidung gegeben hast. Auch die Qualitätssiegel kannte ich noch nicht. Ich werde auf jeden Fall beim nächsten Einkauf darauf achten.

    Die Herstellung von Phasern aus Algen fand ich besonders faszinierend …

    liebe Grüße,

    Tobias ☺

    1. Hallo Tobias,

      freut mich, wenn ich etwas Licht in den ökologischen Dschungel bringen konnte. Die Algen haben mich auch sehr beeindruckt – da sehe ich tatsächlich Potenzial.

      Viele liebe Grüße

      Stefanie 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.