Altkleider für den Müll

Altkleider – wie du nachhaltig aussortierst

Lesezeit: 5 Minuten

Altkleider - Klamotten für die Tonne

Wie sortiere ich nachhaltig aus? Diese Frage stellen sich einige von euch und ich möchte dir heute ein paar Inspirationen zu diesem Thema geben….

Nicht nur Unmengen von “guten” Lebensmittel werden von uns gnadenlos entsorgt – auch in unseren Kleiderschränken tummeln sich bergeweise Klamotten. Sobald ein neuer Trend Platz im Kleiderschrank fordert, wird “altes” entsorgt und einfach weggeschmissen.

Seit 2004 hat sich die Bekleidungsproduktion verdoppelt… Wir kaufen nicht nur Unmengen, wir  sortieren auch viel zu schnell wieder aus.

Überkonsum – er macht auch vor dem Kleiderschrank nicht halt – wir kaufen und verbrauchen zu viel…

Wie sich das Thema Ver(sch)wendung in deiner Küche und Co auf die Umwelt auswirkt, kannst du in diesem Artikel lesen: Lebensmittel für´n Müll? 12 Tipps gegen Lebensmittelverschwendung…

Mode to go?

Laut Greenpeace kauft jeder von uns in etwa 60 Kleidungsstücke pro Jahr…  Knapp 40 Prozent des Kleiderschrankes liegt ungetragen in den hinteren Ecken und wird nur selten oder nie getragen.

Mode ist zur Wegwerfware mutiert – Mode to go –  denn kaum jemand trägt seine Schuhe länger als ein Jahr oder lässt kaputtes flicken oder reparieren. 

Schuster und Schneider werden heute kaum noch genutzt… Früher noch an jeder Ecke zu finden, sind sie heute rar geworden.

Kleidung muss heute nicht mehr lange halten – nein, sie muss schnell wechselnden Trends und Hypes folgen.

Die Wegwerfmentalität, die immer mehr und mehr zunimmt, geht zu Lasten unserer Gesundheit und unserer Umwelt. Die Billige Geiz ist geil Mentalität, führt dazu, dass bei der Überproduktion Unmengen an Wasser, zum Färben und Drucken und Hunderte gefährlicher Chemikalien eingesetzt werden.

Ressourcen werden gnadenlos verballert, ohne sich großartig Gedanken zu machen. 

Altkleider für den Müll

Ab in den Container

Der weltweite Handel mit Altkleidern umfasst erschreckende 4,3 Millionen Tonnen. Kannst du dir das 😮 Vorstellen?

 …stell dir doch nur mal diese Menge an Kleidung und Textilien vor… Brauchen wir das wirklich? 

Fast Fashion   – Trends to go   – Traurig, aber 😔 wahr…

Dein heutiger Textil-Trend ist der traurige Konsum-Müll von Morgen…

Wir kaufen doppelt so viel, wie vor Jahren, tragen es aber nur noch einen Bruchteil der Zeit, die wir es eigentlich nutzen sollten…

Schnäppchen, Rabatte und Sonderangebote vernebeln uns die Sinne –  wir leben im Kaufrausch. Prozentual gesehen, tragen wir tatsächlich nur ein Viertel unseres Kleiderschranks…

Und der Rest? Der Rest liegt in den tiefen unserer Schränke und Schubladen und vereinsamt…

Muss dann Platz für Neues her, wird gnadenlos aussortiert. Die aussortierte Kleidung landet dann in der Mülltonne oder im Altkleidercontainer. 

Altkleider für den Müll

Sind Container nachhaltig?

Du hast in deinem Kleiderschrank großzügig Platz geschaffen und keine Lust auf Flohmarkt und co?

Der Weg zum Altkleidercontainer ist nicht weit, es ist unkompliziert und nachhaltig – denkst du?

Ca. 120.000 Altkleidercontainer gibt es deutschlandweit und etwa eine Million Tonnen Altkleider werden in Deutschland jährlich in besagte Container geworfen…

Kleidersäcke aus Containern werden ungeöffnet an Recycling- & Sortierbetriebe verkauft. Das Gewicht bestimmt den Preis…

Von dort aus werden unter zehn Prozent, der gut erhaltenen Kleidung, in Second Hand Läden in Deutschland und ganz Westeuropa verkauft. Die erzielten Erlöse, kommen den karitativen Organisationen zugute, die den Container aufgestellt haben.

Weitere 40 Prozent  werden gehen ins Ausland und werden je –  nach Qualität – zumeist im Osten Europas, Afrika und Mittelasien – auf Märkten verkauft.

Der übrig gebliebene Rest – bis zu 20 Prozent unbrauchbares –  wird recycelt oder zu Putzlappen verarbeitet. 

Überhaupt nicht mehr zu Verwertendes wird als Müll entsorgt oder zur Wärmegewinnung verbrannt.

Jeder dieser vielen einzelnen Arbeitsschritte kostet Geld, denn Mitarbeiter, Transportwege und  Pflege und Wartung verzehren einen Großteil des Erlöses.

Nach Abzug aller Ausgaben kommen die Einnahmen gemeinnützigen Organisationen zugute, die den Container aufgestellt hat…

Altkleider für den Müll

Vorsicht:

Leider gibt es einige schwarze Schafe und nicht wirklich jeder Altkleidercontainer – hält,  was er verspricht😔

Allzu oft stecken illegale Sammler, den Gewinn des Verkaufs in die eigene Tasche😩 Nicht immer ist auf den ersten Blick zu erkennen, ob es sich um einen illegal oder legal aufgestellten Altkleidercontainer handelt, bei dem der Erlös wirklich Bedürftigen zugutekommt. 

Nicht nur dem Deutschen Roten Kreuz ist es des Öfteren passiert, dass gefälschte Aufkleber signalisieren, es handle sich um einen Container einer karitativen Organisation. 

Altkleider für den Müll

Abhilfe sollen folgende Sticker schaffen:

✔️  Logo FairWertung 

✔️  DZI Spendensiegel

✔️ BVSE Qualitätssiegel Alttextilsammlung

Wenn du dir unsicher bist, zu wem der Altkleidercontainer gehört, suche nach einem Hinweis. Zumeist gibt es einen Aufkleber mit einer deutschen Adresse und Telefonnummer auf dem Container. Oder besuche die Homepage des jeweiligen Anbieters und vergewissere dich, dass dein Wunsch- Standort angegeben ist…

Kleiderspenden vor Ort abgeben...

Wenn du dir wirklich sicher sein möchtest, dass deine Spende auch bei Bedürftigen ankommt, ohne im Vorfeld großartig Kosten zu verursachen, spende doch dort:

✔️ direkt und vor Ort bei einer karitativen Organisation – persönlich vorbeibringen

✔️ in einem Sozialkaufhaus

✔️ Kleiderkammern nehmen deine Altkleider mit Kusshand

✔️ Kirchenverbände freuen sich über Spenden für Bedürftige

✔️ Bahnhofsmissionen benötigen auch regelmässig warme Kleidung

✔️ bei einem Secondhandlädchen mit sozialem Engagement abgeben

Und zu guter Letzt:

Überdenke deinen Kleider Konsum… Muss immer alles neu sein? Musst du jeden neuen Trend mitleben? 

Versuche, dir ein “gutes Stück” zu leisten, manchmal ist weniger tatsächlich mehr. Ein richtig gutes paar Schuhe, statt 10 Paar, die kein Jahr halten, ehe sie sich auflösen. 

Nicht –  zehn fünf Euro T-Shirts, sondern ein richtig gutes, dass dir Freude bereitet und sich, dank des angenehmen Stoffs, gut und gerne tragen lässt. 

Capsule Wardrobe gibt dir das Gefühl von Freisein.

Eine kleine, hochwertige und übersichtliche Mischung aus verschiedenen tollen Kombinationen, macht sich nicht nur im Kleiderschrank gut. Es hat etwas Befreiendes – Leichtes…

Unser Rucksack ist so vollgepackt – aussortieren macht Spaß und gibt ein gutes Gefühl…

Nicht von heute auf Morgen in einer HauRuck Aktion, sondern Stück für Stück…

Fazit:

Wenn du möchtest, dass deine Spende auf direktem Weg und ohne Kosten bei Bedürftigen ankommt, empfehle ich dir deine Spenden direkt in einem Sozialkaufhaus oder einem Second Hand Geschäft mit karitativen Hintergrund, abzugeben. Dann kannst du dir sicher sein, dass es sofort und unkompliziert bei Bedürftigen ankommt.

Frage dich im Vorfeld selbst, ob du die Klamotten einfach nur loswerden möchtest oder ob es dir auch um einen guten Zweck geht…

Die Caritas, das Rote Kreuz oder die Arbeiterwohlfahrt und viele andere karitative Organisationen freuen sich über deine Spenden. 

In vielen Städten gibt es auch💚Secondhandläden, die zum Beispiel, die Aids-Hilfe unterstützen. Vielleicht gibt es in deiner Stadt auch einen Secondhandladen, dessen Erlös Bedürftigen zugutekommt 🥰

Hast du viele Schrankleichen versteckt? Nutzt du Altkleidercontainer? Oder verkaufst du lieber online oder auf Flohmärkten?

Bis bald

Deine Stefanie 🙂 

Hier findest du mich auch 😇 Teilen erwünscht...

2 Kommentare zu „Altkleider – wie du nachhaltig aussortierst“

  1. Hallo Stefanie,

    oh ja, der Klamotten-Konsum ist immens in Deutschlad.

    Bei den Kinderklamotten versuche ich diese in gutem Zustand immer weiterzugeben. Bzw. bei drei Jungs muss der jüngste sowieso immer die getragenen Klamotten der älteren tragen. 😊

    Liebe Grüße,

    Tobias

    1. Hallo Tobias,

      das Problem kenne ich auch. Unser Jüngster muss auch die Kleidung des Großen auftragen – toll findet er das aber nicht…

      Viele liebe Grüße

      Stefanie 🙂

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.